Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. September 2011, 22:43

Opel Ampera


Das Opellogo am Ampera, wie passend :D

Zitat

Der Opel Ampera ist ein Elektrofahrzeug mit Range-Extender von General Motors, das vom Herbst 2011 an in Europa angeboten werden soll. Ein baugleiches Schwestermodell, das hauptsächlich auf dem US-Markt vertrieben wird, heißt Chevrolet Volt. Als Opel Ampera wurde der Wagen im März 2009 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Im Vereinigten Königreich soll das Fahrzeug unter dem Namen Vauxhall Ampera als Rechtslenkerversion ab dem 1. Quartal 2012 angeboten werden.
WikiIn Deutschland gibt es den Pionier als das erste Serienmäßige Fahrzeug am Markt ab 48.000€ etwa zu haben. Es sind mittlerweile etwa 5.000 Vorbestellungen eingegangen.



Finde ich wirklich erstaunlich, was Opel hierbei geleistet hat. Ein deutscher Opel Ingenieur hat das Fahrzeug in den USA (Chervolet Volt) konzepiert und nun kommt es als Ampera nach Europa. Das besondere am Ampera dieser wird komplett/immer elektronisch angetrieben, der Benzimotor mit dem Notstromaggregat versorgt lediglich die Baterie mit Energie, für den Antrieb sorgt der E-Motor. 40-80km kann man mit dem Opel rein elektrisch fahren, 500km mit dem Benzinmotor anschließend als Stütze. Wenn man Kurzstreckenfahrer ist könnte man so quasi Jahrelang mit kaltem Motor fahren :) Die etwa 80km dürften für nen Großteil der Bevölkerung vollkommen reichen um bsp. den zur Arbeit, Shoppen, etc. und zurück völlig emissionsfrei zu fahren. Der Opel bietet hochwertige Verarbeitung und für ein E-Auto ist es fast so alltäglich wie jedes andere.

Die Kosten sind aufgrund der Batterie so hoch, Opel selbst wird mit dem Modell voraussichtlich in den nächsten Jahren wirklich wirtschaften können. Immerhin, Opel ist der Vorreiter auf diesem Gebiet und bietet das erste serienmäßige, rein elektrisch Betrieben Plugin Hybrid Fahrzeug Europas. Wo BMW, Mercedes, VW und co noch Studien und Tests durchführen bedient Opel mit dem Ampera gegen Ende dieses Jahres schon den Markt.

Testfahrt (4 Teilig)


Was haltet Ihr von dem Opel und den Schritt den das Unternehmen gemacht hat?
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

A.J.

Technik Redakteur

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. September 2011, 09:02

Also auch wenn der Fortschritt vorbildlich ist, bleib ich bei der Meinung, dass ich mir nie einen Opel kaufen würde.

Eigentlich hat Opel nach den schlechten Ergebnissen in der Vergangenheit nur die Chance hier sich auf dem Markt vor den anderen zu etablieren.

Dugster

E-Music Redakteur

Beiträge: 2 328

Aktivitätspunkte: 12 225

Wohnort: G-Town

Beruf: Glücksbringer ;)

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. September 2011, 23:30

bis vor kurzen hatten die anderen 4 großen deutschen autobauer (vw, audi, bmw, mercedes) ja noch garnichts im bereich elektro getan. aber ich denke die haben langsam kapiert dass die sich ihre scheiss wasserstoffautos sonstwo hin stecken können.
ich denke in zukunft wird jede famailie 2 autos haben. 1 für den alltag, also kurzstrecken und eins um mal mehr als 100 km zu fahren. zb in den urlaub. würde man das autozug-netz aus bauen dann könnte man bald komplett auf verbrennungsmotoren verzichten.

finde den preis noch ein bisschen heftig aber villeicht kommen auch bald noch kleinere brüder für weniger geld, so dass das ganze auch noch rentabel wird.
wenn es die ersten e autos für 25000 € gibt würde ich über eine umstellung nachdenken.

und zu opel muss ich sagen: endlichmal bewegen die ihren arsch und erkennen die zeichen der zeit.
da können die audis sonstwas wie gutes design haben.
entweder ein benziner der nicht mehr als 1 liter verbaucht ohne dabei gleich auseinander zu fallen oder ein elektroauto.

die nächsten 5 jahre wird bestimmt einiges passieren.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

4

Montag, 19. September 2011, 23:40

2 Autos? Weiß nicht, ein Hybrid ist denk ich ein guter Anfang, für "Kurzstrecker" sowie für längere Fahrten (springt halt n altmodischer benziner an). Ich denke die Reichweite wird in den kommenden Jahren nochmals steigern und ich schätze auch dass voll Elektroautos mit akzeptabler Reichweite (also ohne zusätzlichen Verbrennungsmotor der den Elektromotor am laufen hält) spätestens in 5 Jahren erscheinen.

Das Opel gerade bei der Zukünftigen Technik Pionier ist, find ich erstaunlich und gut für den Konzern sowie für den allg. Wettbewerb. Jetz muss nur noch die Akkutechnik wesentliche Schritte nach vorn machen und Opel auch Gewinne mit dem Ampera einfahren (laut aussage von iwen aus der IAA wirds erst in Jahren der Fall sein). Der Opel ist dem Toyota Prius weit überlegen, ich bin mal gespannt wie der sich so am Markt verhält und entwickelt.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. September 2011, 23:40

Oder man kauft sich gleich nen Benzin-Elektro-Hybriden, welcher die ersten 150km elektro fährt und die restlichen mit benzin ;)
The first who sent something from his Brain! :doofy:

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. September 2011, 00:02

Also Opel Ampere bsp. vom gleichen Konzept hab ich in meinem Beitrag vor dir gesprochen :D Halte ich wirklich für ein gute Konstruktion. Fährt halt seine 80-90km wie der Ampera bsp. rein elektrisch, das reicht für die Pendler oder "Gelegenheitsfahrer" Dicke um völlig "Motor/Spritfrei" zu fahren. Sobald man mal ne längere Strecke vorhat zu fahren, springt halt der Benziner an und unterstützt den elektrischen Antrieb. Das dürfte als serienreife Technologie neuer Fahrzeuge für die Masse doch vollkommen reichen, vorerst ( und wenn es mal erschwinglich wird...), dann könnte ja als 2. Generation ja die reinen Elektros kommen wenn die Akkus soweit sind...

Nur stellen sich die Großen Konzerne ja quer, wollen ja auch kaum Ihr KnowHow und Patente an Motoren etc. einfach beiseite legen und auf Akkus von iwen setzen ^^ Hab hierzu mal ne nette Doku gesehen: *Klick!*
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. September 2011, 08:09

Äh ja. Hast du die Uhrzeit unserer Postings angeschaut? Ich habe es wohl Sekunden später abgeschickt ;)
The first who sent something from his Brain! :doofy:

Dugster

E-Music Redakteur

Beiträge: 2 328

Aktivitätspunkte: 12 225

Wohnort: G-Town

Beruf: Glücksbringer ;)

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 20. September 2011, 22:16

Oder man kauft sich gleich nen Benzin-Elektro-Hybriden, welcher die ersten 150km elektro fährt und die restlichen mit benzin ;)



das problem ist, dass die extra teile dann wieder ordentlich gewicht bringen und auch sehr teuer sind.
so würde ich dann zbsp. zu 80 % der fahrten den benzinmotor sinnlos in der gegend herum kutschieren. zumal der wirkungsgrad des benzinmotors noch deutlich unter dem von den heutigen autos liegen wird.
zwar ist der motor mit 1.4 liter relativ klein... aber der motor überträgt die kraft nicht direkt auf die reifen sondern lädt nur die batterie. das spart gewicht und kosten. nachteil ist halt, dass dieses motorleistung in strom umwandeln wieder wirkungsgradverluste bedeutet.

von daher macht das meiner meinung nach wenig sinn. andererseits fährt man ja nicht oft große strecken. diese fallen dann aber wieder deutlich ins portemonnaie.

am besten in zukunft ein e auto für die stadt und umgebung und für große strecken mit dem zug.
wenn viele menschen zug fahren, könnten auch die preise für die zugfahrten sinken.

Ähnliche Themen