Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. August 2008, 22:53

Über 17.000 Bücher mit Recaptcha transkribiert

Zitat

Initiatoren ziehen nach einem Jahr positive Bilanz des Projektes

Im Frühjahr 2007 haben Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität reCAPTCHA ins Leben gerufen, ein System, um Bücher mit Hilfe von Spamschutzmaßnahmen zu digitalisieren. In einem Aufsatz im Wissenschaftsmagazin Sciene ziehen sie jetzt eine erste Bilanz des Projekts.

Captcha heißen die Bilder mit den merkwürdig verformten Buchstaben, die Nutzer auf vielen Websites bei der Anmeldung eingeben müssen. Ausgeschrieben bedeutet das "Completely Automated Public Turing Test to tell Computers and Humans Apart", auf Deutsch etwa: voll automatischer öffentlicher Turing-Test, um Computer und Menschen zu unterscheiden, und stellte eine halbwegs wirksame Maßnahme zum Schutz vor Spam dar. Die Idee dahinter ist, dass nur Menschen, nicht aber Maschinen in der Lage sind, die Buchstaben zu erkennen und einzugeben. Das soll verhindern, dass Computerprogramme sich in Webangeboten wie Blogs anmelden und dort unerwünschte Werbebotschaften hinterlassen. Immer funktioniert dies nicht.

Im Jahr 2007 hatte Luis von Ahn, einer der Erfinder der Captchas, die Idee, die Abfragen noch zu einem weiteren Zweck einzusetzen: Statt willkürlich generierter Buchstabenfolgen bekommen Nutzer Buchstabenfolgen aus digitalisierten Texten eingeblendet, die Texterkennungssoftware (Optical Character Recognition, OCR) nicht lesen konnte. Die Textbrocken stammen aus alten Bücher und Zeitungen, die das Internet Archive im Rahmen der Open Content Alliance scannt. Lösen sie das Puzzle, tragen sie nicht nur zum Spamschutz bei, sondern helfen auch dabei, Bücher zu digitalisieren.

Die Betreiber von mehreren tausend Webseiten auf der ganzen Welt setzten inzwischen die reCAPTCHA genannte Variante der Spamschutz-Puzzles ein, schreiben die Informatiker um Luis von Ahn von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, Pennsylvania, in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science. An jedem Tag würden über 100 Millionen dieser Tests gelöst. Das seien über vier Millionen Worten. Die Fehlerquote liege bei unter einem Prozent.

Das Ergebnis des ersten Jahres kann sich sehen, berichtet von Ahn: Seit Projektbeginn haben die Nutzer mehr als 1,2 Milliarden Recaptchas gelöst und dabei 440 Millionen für Computer unlesbare Wörter entschlüsselt. Das entspricht einer stattlichen Bibliothek mit 17.600 Bänden. Und jeden Tag, so von Ahn, "führen mehr Websites Recaptchas ein, so dass die Zahl der Transkriptionen kontinuierlich wächst."

Allerdings geht es von Ahn nur bedingt darum, alte Bücher und Zeitungen vom Papier in die digitale Welt zu überführen. Er hat Größeres im Sinn: "Wir zeigen, dass wir menschliche Anstrengung, menschliche Rechenleistung, die sonst verschwendet würde, dazu nutzen können, um Aufgaben zu erfüllen, an denen Computer noch scheitern", erklärt er das Ziel seines Projektes. Eine solche Aufgabe ist beispielsweise, Fotos oder Audioaufzeichnungen zu analysieren und mit Beschreibungen zu versehen. Auch hierfür spannen die Wissenschaftler der Carnegie Mellon Universität menschliche Nutzer ein, die diese Aufgaben in Onlinespielen lösen. (wp)
Q

Was haltet Ihr davon? Ich finde die Idee einfach nur genial ^^
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.