Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Grizzly

Administrator

  • »Grizzly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 690

Aktivitätspunkte: 36 135

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 29. Dezember 2009, 15:07

Windows 7: 64 Bit Vor- & Nachteile

Jeder der auf Windows Sieben umsteigt bzw. umsteigen will, sollte lieber im vorhinein überlegen ob eine 32-Bit oder 64-Bit Version besser ist. Ich werde hier 3 Vorteile und 5 Nachteile für ein 64-Bit-System aufzählen, wobei die Nachteile für manche gar nicht so wichtig sind da es Punkte sind die eh keinen bzw. wenige interessieren/betrifft

Vorteile
  1. Keine Speicherbegrenzung: Wer kennt das nicht? Da hat man sich 4 oder mehr GB Arbeitsspeicher gekauft und das 32 Bit System unterstützt das nicht mal. Denn im realen nimmt ein 32-Bit System nur 3 oder 3,5 GB RAM auf. Bei Windows 7 Home Premium kann man bis zu 16 GB RAM nutzen (natürlich bei 64-Bit). Bei den Versionen Professional, Ultimate oder Enterprise kann man sogar bis zu 192 GB RAM einbauen
  2. Schneller: Ein Win 7 64 Bit ist aufgrund der größeren Datenblöcke eigendlicher
    schneller als die 32-Bit-Ausführung. Allerdings zeigt es sich erst bei 64-Bit-Software.
  3. Mehr Sicherheit: Windows 7 mit 64 Bit akzeptiert ausschließlich signierte
    64-Bit-Treiber, verzichtet auf das alte 16-Bit-Subsystem (DOS) und
    bietet per Patchguard-Kernelschutz und Hardware-gestützter DEP (Data
    Execution Prevention) zusätzliche Sicherheit
Nachteile
  1. Neue Treiber Nötig: Für die komplette Hardware sind 64-Bit Treiber notwendig. Doch bei neuen PC's bzw. neuer Hardware sollte das kein Problem darstellen.
  2. Nicht (ganz) Abwärtskompatibel: Das 64-Bit-Windows hat zwar ein Subsystem für 32-Bit-Software, das
    garantiert aber keine komplette Abwärtskompatibilität: Eventuelle
    Probleme mit einigen Spielen und systemnahen Programmen wie
    Sicherheitssuiten sind nicht auszuschließen.
  3. Mehr Speicher erforderlich: Microsoft empfiehlt bei der 32-Bit-Windows mindestens 1GB Arbeitsspeicher. Bei der 64-Bit-Version sind es 2 GB. Doch das sollte auch nur die wenigen bekümmern
  4. Upgrade nur von 64-Bit System: Wer auf ein Windows 7 mit 64-Bit upgraden will, kann das nur mit einem 64-Bit Vista machen
  5. Kein DOS mehr: Alte DOS-Programme sind nach dem Wegfall des 16-Bit-Subsystems nicht mehr lauffähig.

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Dezember 2009, 16:45

Gute und aufschlussreiche Erklärung, super.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.