Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Februar 2011, 10:20

107 tote Wale

107 Grindwale strandeten und starben an einem Strand in Neuseeland. Rettung kam leider zu spät, denn als die Wildhüter am Strand ankamen waren viele der Wale schon tot, der Rest musste leider eingeschläfert werden, weil sie nicht mehr zu retten waren, denn die Rettung hätte einige Stunden gedauert und bis dahin wären die Wale sowieso schon tot. Außerdem hätte ein aufziehender Sturm die Rettungsarbeiten behindert.

Für die Frage warum die Wale gestrandet sind gibt es viele Vermutungen. Z.B. wird eine Störung im Erdmagnetfeld schuldig gemacht, ausgelöst von dem Sonnensturm vor kurzem. Auch durch eine Militärübung könnte der Orientierungssinn der Wale gestört werden (z.B. Sonar).

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

2

Dienstag, 22. Februar 2011, 13:59

1. wann ist das passiert?
2. hat vermutlich doch mit der verschiebung der magnetfelder zu tun - sind ja auch schon vogelscharen einfach abgestürzt... :/

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Februar 2011, 14:28

1. (Sorry hab ich vergessen) so viel ich herausfinden konnte vorgestern

2. Wie gesagt, es gibt einige Vermutungen, wobei ich das mit der Verschiebung des Magnetfeldes auschließe, weil dies Vergleichsweise lange dauert und sich die Tiere daran anpassen können. An eine plötzliche Stauchung durch einen Sonnensturm sind die Tiere nicht mehr gewohnt, weil eben die Sonne ziemlich lange nicht mehr so aktiv war.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Juli 2011, 12:49

Vor ein paar Tagen sind wieder 35 Grindwale in Schottland gestrandet. Von ihnen starben 15 Stück, die anderen konnten von Helfern gerettet werden.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 26. Juli 2011, 12:52

Nicht übler schnitt über 50% sind gerettet, gibts selten. Aber trotzdem schrecklich sowas.

Kann an vielem Liegen, Sonnenaktivität und Magnetfeld der Erde, Sonar, HAARP Projekte :D und co ^^ Wer weiß warum die sich verschwimmen.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 26. Juli 2011, 14:31

Bis jetzt ist es noch ein Rätsel, warum die Grindwale immer wieder stranden. Eigentlich lieben sie ja das offene Meer und sind normalerweise nicht in Küstennähe zu finden.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Januar 2012, 13:53

Und wieder sind über 100 Grindwale an einem Strand in Neuseeland gestrandet. 22 von ihnen sind bereits verendet. Immer wieder stranden dort die Wale und es ist immer noch nicht genau geklärt warum. Erst Anfang diesen Monats sind dort 25 Wale gestrande, von denen 18 gerettet werden konnten. Die Ursache für das Stranden ist jedoch noch nicht genau geklärt.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

8

Montag, 23. Januar 2012, 16:42

:devil: Verschwörungstheorie: Vlt werden die ja mit einem Sonar speziell angelockt, damit ganz viele Leute zum helfen kommen und Geld spenden, das die sich dann in die tasche stecken...

Ne ernsthaft ^^
Ich denk das liegt einfach an dem Erdmagnetismus

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. Januar 2012, 18:33

Gab ja mal irgendwo wirklich so eine Behauptung, dass spezielle Sonars getestet wurden und die Wale deshalb gestrandet sind.
The first who sent something from his Brain! :doofy:

10

Montag, 23. Januar 2012, 18:58

vlt vlt, wer weiß :D

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:56

26 Wale sind nun aus eigener Kraft zurückgeschwommen und 39 weitere konnten von Helfern gerettet werden.

Edit:
Die 39 geretteten Wale sind nun wieder gestranden, weil sie zu langsam in Tieferes Gewässer geschwommen sind. Es wird nun versucht sie bis zur nächsten Flut am Leben zu erhalten.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

12

Dienstag, 24. Januar 2012, 21:20

Vielleicht erklärt DAS HIER die schlechte Orientierung...

Tiere sind schließlich empfindlicher als Maschinen...
:huh:

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 24. Januar 2012, 22:34

Es heißt dass es schon das dritte mal vor der Küste Neusseelands passiert ist.

Zitat

Tiere sind schließlich empfindlicher als Maschinen...

Ich schätze mal die NATO wars schon wieder ^^ Die US-Navy mit deren hochleistungsfähigem Sonarsystem namens LFAS spielen wohl wieder herum.Fernortungs-Sonar bedroht die Ozeane Wenn man damit 75% "unserer" Ozeane beschallen will kein Wunder :pillepalle: Tiere sind nun mal wie hier bereits geschrieben wesentlich empfindlicher. Das Gehör ist nunmal das Orientierungsorgang für die Wale im Meer.

Niederfrequenz Schallwellen haben dort unten absolut nichts verloren.

2003 wurde doch schon bewiesen dass das Sonar dafür verantwortlich ist. Verdacht bestätigt - Militärsonar ließ Wale stranden. Es kann zwar an vielen liegen aber das hier ist für mich fast schon glasklar.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

14

Donnerstag, 26. Januar 2012, 21:39

Naja das ist schon fast Tierquälerei oder?

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 26. Januar 2012, 22:29

Fast?

Durch das Sonar wird das Gehör & gleichzeitig einziges Orientierungsorgan der Wale beschädigt, das Sonar tötet die Wale praktisch. Laut Untersuchungen der gestrandeten Tiere (hab aber kein Link dazu mehr, gibts aber im Video über die Sonar & sterben der Wale Doku) haben die Tiere riesige Tumore an der entsprechnden Stelle im Kopf. Wenn Sie nicht zuvor im Wasser deswegen umkommen stranden die und sterben eben dort...

Ich mein für mich sieht es glatt dannach aus als würden die Tiere versuchen beim Auftauchen solcher Signale "aus dem Wasser fliehen" :verysad: Ich mein es wurden einige Wale wieder ins Wasser gerettet und sind schon wieder an der selben Stelle gestrandet.

Wenn ein Wal merkt "alter da gehts nicht weiter, aber gott sei dank, glück gehabt, danke an die Zweibeiner für die Rettung" und strandet kurz darauf einfach schon wieder...

Es gab doch schon immer gewaltige Sonnenstürme aber das Walstranden Phänomen ist relativ neu, zumindest in diesem extremen Ausmaß.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Verwendete Tags

Massentod, Wale