Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Februar 2013, 22:21

Europäische Mondbasis aus dem 3D Drucker

Die ESA zieht eine Möglichkeit in Betracht eine Mondbasis am Südpol des Trabanten via 3D Drucker zu bauen. Am Südpol, da die Region praktisch rund um die Uhr der Sonne entgegen richtet und die Temperaturschwankungen somit am geringsten ausfallen. Zudem kann man mit Solarzellen die Anlage stets mit Strom versorgen.

Man könnte praktisch das mit rauf "schleppen" des Baumaterials vollständig sparen (lediglich der Drucker sowie Bindemittel wird mitgebracht) wenn man das auf dem Mond vorliegende Regolith verwenden um Mauersteine zu drucken und zu einem Igloartigen Gebilde zusammenzustellen. Diese wird die Mondbesatzung dann vor Mikrometeoriten und Strahlung schützen. Der Drucker funktioniert bereits im Vakuum und verklebt mit einem bindendmittel angereichert mit Salz den Mondsand zu einem Festkörper. Dieser wird allerdings nicht als Massives Stück produziert sondern eher eine hohlen, geschlossenen Zellstruktur, vergleichbar mit der von Vogelknochen ähneln. Somit ist das Resultat auch nicht sonderlich schwer. Die Briten haben schon einen 1,5 Tonnen schweren Block aus simuliertem Regolith gebaut.



Bilder und Newsquelle: Golem.de
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

A.J.

Technik Redakteur

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. Februar 2013, 13:15

Wäre eine Möglichkeit. Ich meine, im Militär sind Drohen derzeit total im Trend, wenn die sich etwas anstrengen, schaffen die es doch auch bestimmt Roboter zu entwickeln, die den Drucker dann bedienen und die Station zusammen bauen. Natürlich keine künstliche Inteligenz, sondern einfach einen von Menschen gesteuerter Roboter

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Februar 2013, 19:54

Wäre denkbar schätze ich, mit genug leistungsfähigeren Solarzellen / ner Ladestation für die Roboter und dann können die Monatelang bauen & drucken bis halt die Station im Großen und ganzen steht, die Feinarbeit macht dann das "Menschliche Team". ^^

Nunja es ist ja noch völlig offen, die gehen das ja als Möglichkeit durch, ob dass dann konkret geplant wird sehen wir dann.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 7. Februar 2013, 19:41

ich frag mich, ob das Druckmaterial schon so weit ist, dass es den extremen bedingungen da oben standhäld. Wenns das tut, dass könnten die bestimmt auch den Mars damit aufbauen und bevölkern :D

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.