Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 25. Januar 2007, 16:08

Meteorit schlägt in Badezimmer ein

Kartoffelgroßer Meteorit schlägt in Haus
In der amerikanischen Stadt New Jersey ist ein 370 Gramm schwerer Meteorit in das Bad eines Einfamilienhauses eingeschlagen. Die Bewohner, ein älteres Ehepaar, bemerkten den tennisballgroßen Brocken zuerst nicht und hörten nur ein "seltsames Geräusch".
Nun könnten sie unerwartet reich werden, denn für Meteoriten wird viel Geld gezahlt. Forscher und Sammler kaufen solche Fundstücke häufig für mehrere tausend Dollar.


Unklar ist jedoch noch, ob der Stein aus dem All wirklich den Eheleuten gehört, denn eigentlich ist er Besitz der Stadt New Jersey, so der Polizeisprecher der Stadt. Wer das kostbare Stück nun behalten oder verkaufen darf, muss noch geklärt werden.
Täglich schlagen rund 20 bis 50 Meteoriten auf die Erde ein. Jedoch meistens auf unbewohnten Gebieten und meistens in kleinerer Form.

Britin beim Wäscheaufhängen von Meteoriten getroffen?

Da fällt einem ja der Himmel auf den Kopf! Einer 76-jährigen Britin wäre das fast passiert, als sie gerade im Garten Wäsche aufhängen wollte...

Pauline Aguss wurde einem Pressebericht zufolge nämlich von einem Meteoriten getroffen. Aguss habe in ihrem Garten im Verwaltungsbezirk Suffolk in Ostengland gerade Wäsche aufgehängt, als etwas plötzlich ihren Arm gestreift habe und sie einen heftigen Schmerz verspürt habe, berichtete die Tageszeitung "Sun" am Mittwoch. Ihr Ehemann habe an der Stelle später ein braunes Felsstück von der Größe eines Golfballs entdeckt.

"Ich konnte es nicht fassen, als Jack den Stein im Gras fand", sagte Pauline Aguss der Zeitung. "Ich war so erleichtert, dass er mich nicht am Kopf getroffen hat. Ich hätte tot sein können." Falls der Felsbrocken sich in Untersuchungen tatsächlich als Gestein aus dem All erweisen sollte, wäre Aguss die erste Britin, die von einem Meteoriten getroffen wurde
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.