Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Freitag, 26. September 2008, 19:06

Banken-Krise

[center]

Zitat

Warum sollen wir Milliarden für die Pleite der US-Banken zahlen?[/center]
[center] [/center]
US-Präsidentschaftskandidat John McCain spricht von der „schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“. Aber warum sollen wir dafür zahlen?

US-Finanzminister Henry Paulson will mit bis 700 Milliarden Dollar faule Kredite von US-Banken kaufen, die sonst bankrott gehen würden. Das Geld reicht allerdings nur für 17 Prozent der Problemkredite.

In den USA ist außerdem klar: Das Geld muss der Staat aufbringen, also der Steuerzahler. Allerdings nicht allein! Dabei soll die ganze Welt den Amerikanern helfen. Paulsen bedrängt rund um den Globus andere Staaten, Milliarden beizusteuern.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (nach Telefonaten mit den sechs wichtigsten Industriestaaten): Keiner macht mit, kein Land plant etwas Vergleichbares.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor die US-Regierung scharf kritisiert, weil sie jahrelang nichts von strengeren Banken-Regeln (wie in der EU) wissen wollte. Dafür hatte Merkel seit 2006 geworben, wurde aber in Washington nur belächelt.

Merkel gestern: „Das Ganze wird die wirtschaftliche Lage in den nächsten Monaten und vielleicht Jahren prägen.“

Deshalb wächst trotz aller Dementis die Furcht, dass die Krise die deutschen Steuerzahler weitere Milliarden kostet – am Ende womöglich finanziert über höhere Steuern.

Politiker sind alarmiert. FDP-Chef Guido Westerwelle zu BILD: „Es kommt überhaupt nicht in Frage, dass die Steuerzahler dafür blechen sollen, dass einige Banker in Amerika den Hals nicht vollkriegen konnten. Es kann nicht sein, dass unsere Bürger höhere Steuern zahlen sollen, nur weil Staatsbanken in Amerika Monopoly gespielt haben.“

SPD-Wirtschaftsexperte Rainer Wend zu BILD: „Ich finde es schon schlimm genug, dass der amerikanische Steuerzahler für die Sünden der Spekulanten einstehen muss.“ Wend befürchtet schwächeres Wirtschaftswachstum wegen der US-Krise. Aber: „In Deutschland brauchen wir keine Steuererhöhungen, weil wir – anders als in den USA – privaten Banken nicht mit Steuermitteln aus der Patsche helfen.“
Finanzberater bewerten - 500 Euro gewinnen!

Finanzexperte und Vize-Fraktionschef der Union, Michael Meister (CDU) zu BILD: „Da nicht einzuschätzen ist, inwieweit die Krise auf die Realwirtschaft durchschlägt, ist es auch extrem schwierig zu prognostizieren, was die Krise kostet.“

Bislang wurden knapp zehn Mrd. Euro in die staatliche IKB gepumpt, verloren die ebenfalls staatlichen Landesbanken insgesamt weitere rund zehn Mrd. Euro – alles Geld, das letztlich aus Steuergeld bezahlt werden muss. (bre, hak, nik., tht)
Q

Ist das krass? USA...
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.