Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 14. Juni 2011, 00:05

Die USA kurz vor dem Bankrott

Focus Money schreibt StaatsverschuldungIn sechs Tagen sind die USA pleite. Finanzminister Timothy Geithner warnt in drastischen Worten vor dem Staatsbankrott der USA - und keinen kümmert's. Gerät die Lage im Frühjahr außer Kontrolle, könnten die Folgen tatsächlich katastrophal sein.

US-Banken rüsten sich für Pleite Amerikas
Die Zeit drängt. Bis Anfang August müssen sich in den USA Regierung und Opposition auf die Anhebung der Schuldenobergrenze verständigen, sonst droht Amerika die Pleite. Für diesen Extremfall wappnen sich schon jetzt die Banken.

ARD
Focus Money
Welt Online

Was ich hier schon mal schrieb und es vorher nur bedingt zu lesen gab, kommt langsam nach und nach auch in den Medien durch.

Das Thema wird in den nächsten Tagen und Wochen an Bedeutung zunehmen. Wie wird sich die USA hier durchkämpfen? Erstmal aufschieben mit starken Sparmaßnahmen, Schuldenobergrenze aufschieben o.ä.? Alles nur um ein wenig Zeit zu gewinnen? Abwarten. Wenn die USA aber pleite gehen sollte, dann wird es für alle inkl. Euro ganz ganz ungemütlich. Außer für die, die schon längst auf den Dollar zurecht gepfiffen haben.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

2

Dienstag, 14. Juni 2011, 00:07

Boa, ich möchte mir nicht vorstellen was dann los ist. Die USA geht pleite, das kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen, leider scheint es aber so zu sein ...

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 14. Juni 2011, 00:36

Es gibt schon seit 2008 das Gerücht dass die USA sich auf den kommenden Dollarcrash gerüstet habe. Deren angebliche Lösung sei der Amero, eine neue Weltwährung.



Er soll eine Gemeinschaftswährung der USA, Mexiko und Kanada darstellen, welche wohl als Edelmetallwährung konzipiert wurde und für den Fall eines heftigen Dollarcrash genau diesen ablösen soll. USA, Mexiko, Kanada? Eine Union. Im Oktober 2008 berichtete Hal Turner, er betrieb bis Juli 2008 eine Radioshow und einen Internetblog, dass die US Regierung 800 Milliarden Ameros an die Chinese Development Bank verschickt hat – in Vorbereitung auf den Kollaps des US Dollars.

Hiezu könnt ihr hier was dazu lesen.

Zitat

...Jegliches Vermögen in US$ – Bankkonten, Sparkonten, Aktien, Anleihen, Fonds – alles, was in US$ bewertet ist, wird wertlos sein, und jeder der Besitzer wird pleite sein. Die Regierung hofft, dass soviel Panik herrscht, dass sie folgendes anbieten kann: Die einzige Chance, einen Teil des Geldes zurückzubekommen ist, den Amero als Währung zu akzeptieren und 2 Cent je Dollar zu bekommen.


Das ist der größte Betrug auf der Welt, den es je gab. Der Plan ist, dass jeder Durchschnittsbürger gezwungen ist, den Amero zu akzeptieren. Truppen werden aus dem Irak zurückgebracht für den wahrscheinlichen Fall von zivilen Protesten...

Der einzige Weg, um sich zu schützen, ist der Besitz von Edelmetallen wie Gold und Silber; keine großen Mengen, sonder soviel, wie man sich leisten kann. Noch wichtiger ist die Eröffnung von ausländischen Konten, verbunden mit dem Transfer von so vielen US$ wie möglich. Die Banken sollen dann das Geld in die jeweilige Landeswährung konvertieren, wie zum Beispiel britische Pfund, schweizer Franken oder französische Francs. Der Euro ist nicht zu empfehlen, da nichts und niemand dahintersteht. Außerdem ist die Währung ebenfalls anfällig für eine solche Art von finanziellem Kollaps.


Soweit seine Aussage von damals. Er hat sich zwar im Jahr vollkommen geirrt aber den bevorstehenden Dollarkollaps wie so viele vor ihm ebenso angekündigt.

Ob dies nun so eintreffen wird und es tatsächlich die Pläne zu einer alternativen Währung gibt (ob nun namens Amero oder nicht) wird sich zeigen wenn die USA an dem Punkt angekommen sind, an dem das Geld vollständig ausgeht. Die USA sind mittlerweile sehr nah an diesem, ich pers. schätze dass erstmal Verzögerungstaktiken angewandt werden, allerdings wird es niemals reichen, die USA steht mittlerweile sehr schmerzhaft am Limit. Das Thema wird in den nächsten Wochen wie erwähnt mit Sicherheit an Bedeutung zunehmen, Medien fangen langsam an das Thema anzusprechen.

Unser pers. Problem ist allerdings dass der EURO eben nicht besser wie der Dollar ist, also was erwartet die USA und die Finanzwelt in naher Zukunft?
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

4

Dienstag, 14. Juni 2011, 08:50

Das Gerücht ist doch wirklcih schon uralt. Sogar meine Mom hat das vor 2, 3 Jahren mal angesprochen xD Aber gut, ist eigentlich kein Wunder.
Die Amis investieren ja auch in den größten Mist (vorallem Militärisch). Außerdem sind sie ne riesige Importnation. Da ist es doch klar, das das Geld iwo auf der Strecke bleibt. Was allerdings passiert wenn das öffentich wird, ist die große Frage. Wahrscheinlich eine erneute Wirtschaftskrise.
Könnte aber auch sein, dass bei denen alles in Ordnung ist & die nur durch Tricks versuchen weltweit eine neue Währung einzuführen, damit sich ihr Einflussgebiet erweitert...

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 14. Juni 2011, 09:41

hab auch schon davon gehört. was genau soll denn eine neue Währung bringen, wenn eh alle in Schulden stecken? Die Münzen werden ausgetauscht aber der Schuldenberg bleibt doch der Gleiche oder nicht?
The first who sent something from his Brain! :doofy:

6

Dienstag, 14. Juni 2011, 09:54

der Schuldenberg bleibt zwar, wird aber geringer in der Größe, weil die Währung sozusagen ne andere Mächtigkeit / Wechselkurs (sonst was) hat ^^

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Juni 2011, 22:38

Zitat

hab auch schon davon gehört. was genau soll denn eine neue Währung bringen, wenn eh alle in Schulden stecken? Die Münzen werden ausgetauscht aber der Schuldenberg bleibt doch der Gleiche oder nicht?


Kannst du dich an die Euroeinführung errinnern? So ähnlich, allerdings viel schlimmer, da man die Währung an die Bevölkerung prügeln muss (wegen den extremen Wertverfall). Beim Euro wurden Gehälter quasi halbiert aber die Preise blieben identisch (verdopplung). Wie soll man sich dies beim völlig ungedeckten Dollar vorstellen? Und wenn der Dollar den Euro mitzieht, was passiert dann damit? Aber dies sind derweil noch Gerüchte, solange der Dollar noch nicht gecrasht ist. Wir werden sehen wie die Amis in den nächsten Wochen reagieren werden.

Starökonom warnt vor Dollar-Crash

Zitat

Barry Eichengreen, bekannter Währungsexperte, glaubt, die US-Devise werde ihre Rolle als alleinige Weltleitwährung verlieren. Auf dem Weg dorthin könnten die USA in die Rolle Griechenlands geraten.
[...]
Bedingung für einen gelungenen Übergang zu einem neuen Weltwährungssystem sei, dass die USA ihr massives Budgetdefizit in den Griff bekommen. Sonst drohten große Probleme: “Wenn Investoren die Meinung erlangen, dass die US-Politik nicht gewillt ist, dem amerikanischen Volk die unangenehme Wahrheit ins Gesicht zu sagen, dann wird sich die Flucht aus dem Dollar beschleunigen”, sagte Eichengreen. Ein Dollar-Crash wäre die Folge, der das Weltfinanzsystem ins Chaos stürzen könnte


Edit Oha die Anonymousruft zu Protesten gegen US-Zentralbank auf.


US-Schuldensumpf: Judgement Day am 2. August

Also hat die US Regierung bis zum 2. August Zeit die Schuldenobergrenze zu ändern oder es droht eben der Bankrott. Ist mal interessant zusehen, wie ein Schuldner seinem Gläubiger seine eigene Schuldengrenze heraufsetzt :ahahaha:
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

8

Freitag, 17. Juni 2011, 08:54

Die US - Zentralbank ist doch schon seit mehreren Jahrzehnten der Hebel der in den USA alles in Bewegung setzt.
Ohne deren Gelder wären die Staaten doch vollkommen aufgeschmissen. Gibt ja auch genug Theorien, in denen es heißt, die Banken selbst würden die Politik lenken und Busch, Obama (und etliche andere) als Marionetten missbrauchen.

Die Frage ist, was man gegen die ausrichten kann?! Welcher normale Amerikaner protestiert schon gegen seine geliebten Geldgeber?
Da hat selbst Anomymous keine Chance ^^ es sei denn, die Hacken deren Server & stehlen alle geheimen politischen Daten der vergangenen Jahrzehnte ^^
und selbst wenn sich da was tut, die Banken haben so viel Cash um alles zu vertuschen ect...

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 19. Juni 2011, 23:37

Jup viel kann man da nicht machen ^^ Die 4 Präsidenten die sich das trauten und die verlorene Kontrolle zurück wollten und was gegen die FED taten wurden alle ermordet. Abraham Lincoln, James A. Garfield, William Mc Kinley, und natürlich John F. Kennedy. Kurz nach der Ermordung wurden deren Taten quasi Rückgängig gemacht. Was soll man also dagegen machen. Obama ist die Bankenmarionette schlechthin. Nur ein einziger US Politiker hat noch "Eier" und traut sich was: Ron Paul. Er macht eine schlagzeile nach der anderen ^^ jetzt will er die Goldreserven in der Goldfestung Fort Knox prüfen lassen :thumbup: Ob der Dollar wirklich so gedeckt ist wie die FED von sich verlaute lässt? ^^

Wegen den Schulden soll sich die US Politik bis August was überlegen und einigen. Sollte es keine Einigung geben, droht der US-Regierung im August ein Zahlungsausfall. Also abwarten wie es sich bis dahin entwickelt ^^ aufschieben können die es scheinbar noch ein wenig.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 17. Juli 2011, 18:44



Ron Paul tritt im übrigen zur Präsidentschaftswahl 2012 an :) Der man der mächtig der FED ans Leib rückt ^^ Der ist der einzige der die FED und die damit zusammenhängenden 170 Kriege der USA und den Untergang des Landes stoppen könnte. Zumindest vertritt er genau die Punkte die notwendig hierfür sind.

Ein passender Beitrag hierzu, der anstehende Eurocrash (Italien wird kein Rettungspaket packen) aus Sicht des "Mister DAX"


Barack Obama hat ein Ultimatum gesetzt. Absolut heftig 3 gigantische Blasen (China Immobilienblase, Dollar + Euroschuldenblase) sind dabei zu platzen. Wenn das mal nicht um die Ohren fliegt.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 20. Juli 2011, 09:18

Zum 1. Vid:
Ausgerechnet einer aus Texas^^ naja an sich hat er gute Ziele, aber das hatten alle Präsidentschaftskandidaten... Verstaatlicht er die FED dann gehört sie dem Staat. Na ob das viel besser ist?

Zum 2. Vid:
Als der Euro eingeführt wurde, habe ich mir das schon kaum vorstellen können, wie die einzelnen Länder mit unterschiedlicher Gelddynamik mit einer landesübergreifenden einheitlichen Währung zurecht kommen wollen. Deutschland kommt damit super klar, da sich nicht viel ändern musste, aber die Länder, die einen schwachen Wechselkurs zur alten Währung hatten, die müssen sich ja gewaltig anpassen.
The first who sent something from his Brain! :doofy:

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 27. Juli 2011, 08:45

Zitat

Zum 1. Vid:
Ausgerechnet einer aus Texas^^ naja an sich hat er gute Ziele, aber das hatten alle Präsidentschaftskandidaten... Verstaatlicht er die FED dann gehört sie dem Staat. Na ob das viel besser ist?


Nicht alle aus Texas sind bescheuert wie Bush :D Ob das viel besser ist, ich denke das ist wesentlich besser ^^ Wenn etwas privatisiert ist, ists unter privater Kontrolle, verstaatlicht man es gehört dem Volk aber auch nur wenn es in einer echten Demokratier (ob die USA noch eine ist ? ;) ). Kennst du die vier Präsidenten die genau das wollten was Ron Paul verlangt, nämlich das "kostenlose" - zinsfreie und mit realwerten wie Gold gedeckte Geld zu drucken und zwar vom Staat und nicht von einer privaten Institution die über der Regierung steht? Kennst du die Gemeinsamkeiten der Präsidenten? Weißt du was genau mit diesen Präsidenten geschehen ist? Alle vier wurden ermordert, alle vier hatten das gleiche Ziel ^^

Wenn sich einer ernsthaft trauen würde die Gelddruckerei in die Hände der Regierung zu bringen und es auch schaft, dann hätte man nicht das gigantische Schuldenproblem wegen den Zinsen. Die USA (und die sind nicht die einzigen) sind schwer verschuldet und zwar bei deren Geldgebern die natürlich Zinsen sehen wollen. Wer hat also das wahre Kommando im Land :D

Die USA haben noch bis Dienstag Zeit eine einigung zu treffen, entweder anheben des Schuldengrenze was sehr unpopulär ist und ein wenig mehr Zeit verschaft ein dauerhafte Lösung zu verwirklichen (die nur in Steuererhöhungen und gewaltige Sparmaßnahmen mündet) oder die gehen pleite und der Dollar wird nahezu Wertlos, das währe wohl eine Schockwelle für den Globalen Markt schlecht hin. Da ist das crashen der Lehman Brothers Bank und die Finanzkrise ein Witz dagegen. Man wird bestimmt wieder neues billiges, gedrucktes und wertloses Geld in den Markt schwemmen mit QE4, 5 dann 6... Oder es geht viel schneller zu den Dollarcrash.

Mittlerweile sprechen die Krawattenträger das ganze ohne Hemmungen mitten ins TV


In der Politik gibt es nur sehr sehr sehr wenige die tatsächlich sich trauen das auszusprechen was auch bei uns in der EU vorsicht geht:



Leider, Leider ist man heute "globalisiert" und alles ineinander verzahnt, das Dollar Problem wird auch unser Problem ;)
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.