Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Montag, 30. Mai 2011, 19:02

Energiewende - Atomausstieg bis 2022

Zitat

Merkel sieht Energiewende als "riesige Chance"

Als eine "riesige Chance für kommende Generationen" hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet und damit für den in der Nacht beschlossenen Atomausstieg bis 2022 geworben. Sie begründete die Kehrtwende ihres Kurses mit der Atomkatastrophe in Fukushima. Nach der für sie unvorstellbaren Havarie des dortigen Atomkraftwerks habe sie die Rolle der Kernenergie neu überdenken müssen. Noch im Herbst hatten Union und FDP eine Verlängerung der AKW-Laufzeiten durchgesetzt.

"Wir wollen bis 2022 vollständig auf Kernenergie verzichten", stellte Merkel nun zusammen mit drei Ministern vor Journalisten klar. Bislang sei der Weg zum Umstieg auf erneuerbare Energien "nicht ausreichend beschrieben" worden. Dies wolle die Regierung nun vornehmen. Die Leitlinien dabei: Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Umwelt- und Klimaverträglichkeit. Sie sprach von einer neuen Architektur des Energiewesens.
Kanzlerin will Deutschland zum Vorbild machen

Die Kanzlerin ging noch weiter: Sie wolle Deutschland mit der beschlossenen Energiewende international zum Vorbild machen. Deutschland könne als erste große Industrienation zum Vorreiter für den Umstieg auf erneuerbare Energien werden, sagte sie. Dies biete Chancen für Exporte, Entwicklungen, Technologien und Arbeitsplätze.
Quelle

Läuft also, wieso nicht gleich so, warum muss es erstmal alles um die Ohren fliegen bis einer aufwacht? Auch wenns in Japan war, es ist der richtige Weg. Wenn DE hier ein Vorbild aller Nationen was Energiepolitik angeht wird, respekt udn schön für uns ;)
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

2

Montag, 30. Mai 2011, 22:01

Das läuft dann entweder so ab:

1. Es werden Wahlen Pro / Contra Windräder, Bioanlagen.... usw in einem Gebiet durchgeführt
und die Mehrheit sagt Ja -> also kein Problem

oder so:

2 und die Mehrheit sagt Nein -> keine Anlagen
und die Ziele werden "gewaltätig", ohne Einbeziehung der Bürgerschaft eines Gebiets umgesetzt, so dass im Endeffekt alle unzufrieden sind und protestieren.

Es ist zwar so, dass alle für Grüne Energie sind. Falls man sie aber direkt vor die Haustür gestellt bekommen soll, sind alle dagegen.
War bei uns hier auch im Gebiet so.
Die wollten 3 Windräder aufstellen aber über 60 % haben dagegen gestimmt.

Man muss sich halt regional anpassen und ein etwas breiteres Spektrum bieten um sowas zu vermeiden.
Wenn man zB keine Windräder will, sollte man wenigstens Solarkraftanlagen an die Dächer montieren lassen.
Eine gewisse Auswahl erleichtert solche Dinge ^^