Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Mai 2011, 20:30

Atomkraft umweltfreundlich??? ... Von wegen!!!

So, dies ist für alle die behaupten Atomkraft wäre ja so umweltfreundlich und an die dies einfach nur interessiert ;) .

Vor allem die Nuklearindustrie behauptet, dass Atomkraft umweltfreundlich ist. Was die Energiegewinnung anbelangt mögen Sie abgesehen von Störfällen und Endlagerung vielleicht recht haben. Aber was Atomkraft so richtig Umweltvernichtend macht ist der Abbau von Uran.

Es gibt derzeit drei Verfahren Uran abzubauen:

1. Wenn das Uranvorkommen nahe der Oberfläche ist, dann wird Tagebau betrieben. Diese Methode ist besonders gefährlich für die Umgebung der Mine, denn der ganze radioaktive Staub kann sich über weite Strecken hin verteilen.

2. Ab einer Tiefe von 500 Metern wird Untertagebau betrieben.

3. Das dritte Verfahren ist das "In-situ-leaching". Bei diesem Verfahren werden Millionen Liter Schefelsäure in das Gestein gepumpt. Die Schwefelsäure löst das Uran dann aus dem Gestein und die Lösung kann abgepumpt werden. Es kommt zwar zu keiner Kontaminierung der Umgebung, jedoch verseuchen die giftigen Rückstände im Boden das Grundwasser.

Beim den ersten zwei Methoden fällt viel radioaktiver Abbraum (Gestein; Erz das zu wenig radioaktiv ist um weiterverarbeitet zu werden; Erde ...). Dieser wird dann auf großen Halden deponiert wo es dann.

Umso niedriger der Urangehalt einer Mine ist, desto aufwendiger und umweltschädlicher wird der Abbau und dem entsprechend werden auch mehr Wasser benötigt und es fällt mehr Abbraum an. Die beiden Minen mit den höchsten Urangehalten liegen in Kanada: Die McArthur River Mine (18%) und die Cigar Lake Mine (14%). Wobei diese Minen eigentlich nur Ausnahmen sind, denn die Mine mit dem höchsten Urangehalt außerhalb Kanadas liegt gerade mal bei 0,7 %. Der Durchschnittliche Urangehalt liegt derzeit bei unter 0,5 %. In Namibia gibt es derzeit sogar eine Mine mit nur 0,029 % und da der Rohstoff knapp wird, rücken sogar Minen mit einem Urangehalt von 0,01 % ins Interesse der Industrie.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

2

Sonntag, 22. Mai 2011, 21:48

Das der Abbau gefährlich ist, war ja sowieso klar. Hätte aber nicht gedacht, dass es mehrere Möglichkeiten dafür gibt.
Dachte eigentlich immer der wird nur in ein Endlager transportiert und fertig.

Zur Zeit ist es doch so, dass Wissenschaftler an einer Technik arbeiten, verbrauchte Uranstäbe in Kraftwerken wieder zu verwenden.
So recyclingmäßig, dass er wieder brauchbar gemacht wird?!
Bilde mir ein mal was darüber gehört zu haben ^^

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Mai 2011, 21:54

Jo da gabs was zum Thema iwo. Ich gluabe ich oder jemand anders haben sogar was dazu gepostet xD Atomkraft sind nur in den Augen der Leute umweltfreundlich, die gang ganz hohe Gewinnspannen dahinter sehen ;)

Habe dazu noch folgenden Beitrag gefunden.

Einen interessanten Vergleich finde ich dass die Amis beim CO² ausstoss auf Platz 1 stehen, ebenso betreiben die selben Hirnis die meisten Atomkraftwerke nämlich 103 von 435 auf der Welt. Da gibts natürlich noch viel mehr "umweltfreundliches" über die Atomkraftwerke zu lesen wenn man genau sucht.

Atomkraft umweltfreundlich??? ... Von wegen!!! >> Eben!!
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Mai 2011, 08:40

Ja, ich glaub sowas gibts, nur die verbrauchen dabei auch ewig viel Wasser um ein bisschen was zu recyceln.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.