Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Februar 2011, 22:52

Kunststoff heilt sich selbst

Eine neue innovative Technologie soll die "Heilung" von Kunststoff ermöglichen, durch UV Licht können Risse im Plastik sich wie durch Zauberhand wieder verbinden. Das verspricht das unbegrenzt haltbare und strapazierfähige Material. Genauere Details..

Das Zeug will ich in meinem zukünftigen Audi und Elektronik geschmarre im Haus haben :D
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

2

Mittwoch, 16. Februar 2011, 09:22

Klingt auf jeden Fall mal echt super. Und praktisch ists auch :)
Nie wieder irgendson blöder kaputter kleinshice 8o

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. Februar 2011, 10:05

Schon ne geile Idee. Voll der future-shyc :)
Problem ist halt, dass das Rohöl wieder dafür her halten muss, hoffentlich ist das auch wiederverwertbarer Kunststoff.
Sonst sehen wir bald nicht mehr viel von dem Heilungszeug
The first who sent something from his Brain! :doofy:

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. Februar 2011, 16:47

Mittlerweile gibt es schon Kunststoffe aus pflanzlichen Mitteln, genauer gesagt aus Mais. Einer deutschen Firma ist es schon seit langem gelungen aus der Maisstärke sinnvolle Dinge herzustellen, wie z.B. eine Art "Plastik"-Becher oder -Besteck und dass ganze ist auch noch Biologisch abbaubar nicht so wie Plastik aus Erdöl.
Vielleicht kann man also das mit der Plastik-Selbstheilung mit dem "Bio"-Plastik verbinden, wer weiß?

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Februar 2011, 16:53

Aus einem Nahrungsmittel Plastik herstellen... halte ich eigentlich grundsätzlich für genauso klug wie Bio Ethanol aus Ölpalmen o.ä. Gut von mir aus können die deren Genmais dafür verwenden, aber sonst naja. Gut natürlich dass es Biologisch abbaubar ist, sicherlich auch umweltfreundlicher als aus Öl. Aber immernoch keine optimale Lösung.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:06

Man benötigt zwar Nahrungsmittel, aber weit nicht so viel wie es für andere Dinge eigesetzt wird. Der Mais enthält eben so viel Stärke, dass man auch mit kleineren Mengen auskommt.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:09

Gut zu wissen. Danke.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:13

Bitte bitte. Es kommt eben immer darauf an was man daraus macht und was man davon verwendet. Bei der Verwendung von Mais in Biogasanlagen z.B. wird der Mais ja nicht wirklich weiterverarbeitet sondern verrottet einfach nur. Dies find ich persönlich wiederum reine Verschwendung weil eben sehr große Mengen verbraucht werden.
Wie gesagt kommt eben immer darauf an was man damit macht.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

Dugster

E-Music Redakteur

Beiträge: 2 328

Aktivitätspunkte: 12 225

Wohnort: G-Town

Beruf: Glücksbringer ;)

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. Februar 2011, 19:18

klingt für mich irgendwie nach terminator.

kann mir nicht vorstellen woher dass kunsstoff wissen soll in welche richtung es sich ausrichten soll/muss.

ich denke die meinen damit nur dass man den kunsstoff nicht einschmelzen muss sondern es reicht ein energiesparendes verfahren um es neu zu formen.

Ähnliche Themen