Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. Januar 2011, 11:43

Älteste Moorleiche Norddeutschlands bekommt ein Gesicht

Die Älteste Moorleiche Norddeutschlands bekommt nun endlich ein Gesicht, oder besser gesagt 5. Sie lebte vor ca. 2650 Jahren. Die Moorleiche, ein Mädchen, wurde im Jahr 2000 beim Torfabbau im Uchter Moor in Niedersachsen gefunden. Doch erst 2005 wurde bei einer Radiokohlenstoff-Prüfung entdeckt wie alt die Moorleiche wirklich ist. Vorher glaubte man an ein Unglück das noch nicht solange zurückliegt.
Um dem Moorleichen-Mädchen (sie wurde "Moora" genannt) ein Gesicht zu geben, musste sie erst digital rekonstruiert werden. Danach wurden die Einzelheiten (z.B. Haare, Augen, Haut...) von 5 Wissenschaftlerinnen gezeichnet. Die verschiedenen Modelle sahen erstaunlich ähnlich aus.
Bei weiteren Untersuchungen fand man außerdem heraus, dass sie 1,50 m groß war und im Alter zwischen 16 bis 19 Jahren starb. Obwohl sie noch ziemlich jung war litt sie unter einer verkrümmten Wirbelsäule und einer kronischen Schienbeinentzündung.
Solche genauen Untersuchungen können natürlich nur an gut erhaltenen Leichenfunden gemacht werden. Da Moorleichen gut konserviert wurden, war die Leiche des Mädchens eben sehr gut erhalten, somit konnten die Untersuchen umso genauer ausgeführt werden.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »m@dd!n« (21. Januar 2011, 13:25)


A.J.

Technik Redakteur

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Januar 2011, 11:47

Faszinierend, was man mit der heutigen Technik alles herausfinden kann... echt verrückt. Aber was interessant wäre noch, warum sie da reingefallen ist und warum sie eine krumme Wirbelsäule hatte. Oder gab es damals schon Büroarbeitsplätze?^^

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

3

Freitag, 21. Januar 2011, 12:01

Vielleicht hat sie einfach immer schon schwer arbeiten müssen.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

Grizzly

Administrator

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

4

Freitag, 21. Januar 2011, 12:48

Zitat

Die Moorleiche, ein Mädchen, wurde im Jahr 2000 beim Torfabbau im Uchter Moor in Niedersachsen.


Was wurde sie?

Zitat

Aber was interessant wäre noch, warum sie da reingefallen ist und warum sie eine krumme Wirbelsäule hatte. Oder gab es damals schon Büroarbeitsplätze?


Ich glaube da gabs was bei Galileo, kann mich alelrdings nicht mehr erinnern wie der schluss war :)

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

5

Freitag, 21. Januar 2011, 13:56

Oh, entschuldigung. Sie wurde natürlich in Niedersachsen gefunden.
Warum sie ins Moor gefallen ist konnte ich leider nicht (oder besser noch nicht) herausfinden.
Aber ich habe herausgefunden, dass sie wahrscheinlich Probleme im sozialen Umfeld hatte, weil sie Frakturen an der Schädeldecke hatte. Vielleicht ist sie auch daran gestroben wer weiß? Außerdem wurde ihre rechte Hand erst 5 Jahre später gefunden. Ob das jetzt am verwittern lag oder ob die Hand vorher schon ab war konnte ich auch noch nicht herausfinden.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

6

Freitag, 21. Januar 2011, 14:07

hmm.. vielleicht ist sie einfach von irgendwas weggerannt, hat sich umgedreht und ist, so ungeschickt wie frauen manchmal sind, ins Moor gefallen :xD:

Hast du auch iwo Fotos davon?! Also mit dem "neuen Gesicht" ^^

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

  • »m@dd!n« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

7

Freitag, 21. Januar 2011, 14:44


Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

Grizzly

Administrator

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

8

Freitag, 21. Januar 2011, 16:16

Ha, wusste doch dass es mal bei Galileo Mystery lief

Man suche bei goolge nach Galileo Mystery und Moora und findet den Namen, "Galileo Mystery: Das Maedchen aus dem Moor"

Leider konnte ich keine Videos finden...

A.J.

Technik Redakteur

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

9

Freitag, 21. Januar 2011, 16:31

Leider konnte ich keine Videos finden...

Da muss ich nachher mal daheim auf Pro7 suchen, die Werben ja damit (so wie Sat 1, Kabel 1, usw.), dass man die meisten Serien online noch einmal schauen kann.

10

Freitag, 21. Januar 2011, 16:46

Galileo kann man auf der Pro7 Seite schauen.