Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. August 2010, 11:02

Zahnimplantat

Hallo Base4u

ich will hier mal meine Erfahrungen zu einem Zahnimplantat niederschreiben, für alle die vielleicht auch davorstehen und für alle anderen damit sie nachvollziehen können was für ein akt es ist.

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat ist ein Ersatz für einen verlorenen Zahn. Ein Implantat erfordert beste Zahnhygiene. Das Implantat wird in zwei Schritten eingesetz:

Schritt 1:

An der Stelle wo das Implantat eingesetzt wird, wird das Zahnfleisch aufgeschnitten und auf die Seite gelegt. Anschließend wird in den Kieferknochen ein Loch gebohrt und eine Art Dübel eingeschraubt. Also Ähnlich, wie wenn man ein Loch in die Wand macht um was aufzuhängen. Im anschluss daran, wird das Zahnfleisch über den Dübel gelegt und die Wunde vernäht.

Schritt 2:

Bevor es mit Schritt 2 weiter gehen kann, dauert es erstmal 4-6 Monate, bis alles richtig verheilt ist. In dieser Zeit entscheidet sich, ob die OP wirklich erfolgreich war, denn erst dann stellt sich heraus, ob der Körper den "Fremdkörper" akzeptiert hat. Wenn alles in Ordnung ist, dann wird der Dübel wieder frei gesetzt, und es wird ein Stift mit dem eigentlichen Implantat, also dem Zahn eingesetzt.

Was kostet es und wer übernimmt die Kosten?

Ja ein Implantat ist kein schnäppchen. Bei mir kostet es um die 2.500 €. Ein Implantat ist eine reine Privatleistung und wird normal NICHT von den Kassen bezuschusst. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich ein etwas teureres Implantat gewählt habe, da das ja mein Lebenlang halten soll. Ich hab das große "Glück", dass es ein Schulunfall war, deshalb bezuschusst die Versicherung der Schule das Implantat.

Zu meiner Vorgeschichte:

Im Zarten alter von 9 Jahren habe ich, wie in jeder Schulpause, mit meinen Klassenkameraden Fußball gespielt. Als ich dann im eifer des gefechts beim Kopfball mit einen meiner Klassenkamerraden zusamengestoßen bin ist es passiert. Er hat mit seinem Kopf genau auf meinen Oberkiefer getroffen knapp unter meiner Nase. Das Ergebniss war: Kieferknochen gebrochen und einer meiner gerade rausgewachsenen Schneidezähne (also kein Milchzahn), war so beschädigt das er in einer OP entfernt werden musste.

Nun, 10 Jahre später, nach vielen Ärzten (man muss echt aufpassen zu welchen Ärzten man geht) und schmerzen habe ich Schritt 1 meines Traums "begonnen" - endlich wieder normal lächeln zu können und einen normalen Zahn zu besitzen.

Nun möchte ich hier die ersten Tage nach der ersten OP Dokumentieren und den Weg bis zum Fertigen Implantat.

Bei Fragen könnt Ihr mir jederzeit eine PN schreiben, oder mich im ICQ kontaktieren, vielleciht kann ich ja helfen, wenn jemand in der Lage ist wie ich. Ich weiß schließlich, dass es alles andere als ein Zuckerschlecken ist! Es ist eher ein langer schmerzhafter Leidensweg ... man darf aber nicht aufgeben!!!

Bitte @ Admins, ab hier bitte in einen Extra Post zur übersichtlich keit, weil ich sonst n Tag warten müsste und dann die Zeile löschen, danke :)

Tag 1:

Also im moment geht es mir richtig scheiße ... die OP ist ganz gut verlaufen, der Arzt ist total zufrieden.

Z.z. kämpfe ich mit kühlkompressen gegen die Schwellungen an. Die Schmerzen halten sich noch in grenzen... mal schaun wie es ist, wenn die Spritzen nachlassen. Ich kann zwar sprechen, sollte es aber sein lassen, weil es erstens weh tut und zweitens soll ich mich schonen. Bereits seit gestern muss ich starke Antibiotika nehmen, damit sich ja nichts entzündet, dass wäre der absolute Alptraum. Zusätzlich habe ich eine Salbe bekommen, die ich auf die Wunde schmieren muss... doch jetzt kommts ... bei genauer inspektion der Salbe entdeckte ich das übel... Wirkstoffe: Hämodialysat aus Blut vom Kalb. Alles halb so schlimm, die Salbe schaut weder nach blut aus und riecht und schmeckt auch noch nach Pfefferminzkaugummi.

Naja mal schaun, vielleicht wirds ja heute abend was mit ner leckeren Suppe... an feste nahrung ist wohl die tage nicht zu denken...

PS: Ich versuche noch Bilder von der OP zu ergattern, mein Doc hat die OP auf Video aufgenommen und Fotos geschossen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »A.J.« (3. August 2010, 11:13)


Grizzly

Administrator

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. August 2010, 11:55

Zitat

Bitte @ Admins, ab hier bitte in einen Extra Post zur übersichtlich keit, weil ich sonst n Tag warten müsste und dann die Zeile löschen, danke :)
Versteh ich nicht, was soll ich im extra post machen?

Zitat

Ich kann zwar sprechen, sollte es aber sein lassen, weil es erstens weh tut und zweitens soll ich mich schonen
Solange du Basen kannst, ist es ja gut :)

Zitat

Also im moment geht es mir richtig scheiße ... die OP ist ganz gut verlaufen, der Arzt ist total zufrieden.
Na dann gute Besserung

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. August 2010, 13:40

Tag der OP

Zitat

Bitte @ Admins, ab hier bitte in einen Extra Post zur übersichtlich keit, weil ich sonst n Tag warten müsste und dann die Zeile löschen, danke :)
Versteh ich nicht, was soll ich im extra post machen?

Zitat

Ich kann zwar sprechen, sollte es aber sein lassen, weil es erstens weh tut und zweitens soll ich mich schonen
Solange du Basen kannst, ist es ja gut :)

Zitat

Also im moment geht es mir richtig scheiße ... die OP ist ganz gut verlaufen, der Arzt ist total zufrieden.
Na dann gute Besserung


Ja danke :D Ne dacht mir für jede neuen Tag eine neue antwort hier, aber egal so gehts auch^^

Grizzly

Administrator

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. August 2010, 13:51

Ähm du kannst doch den neuen Tag einfach hier posten und dann den ersten Beitrag editieren und den neuen Tag hinzufügen. Bzw. wenn alles vorbei ist den ersten Beitrag komplett mit allen anderen Tagen befüllen (also auf einmal)

5

Dienstag, 3. August 2010, 14:38

Ich hab auch ein abgeschlagenden Schneidezahn :( Muss auch wenn ich 18 werde ein implantat drauf.

Grizzly

Administrator

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 3. August 2010, 14:43

Immer diese Schlägereien als Kind :dos:

7

Dienstag, 3. August 2010, 17:26

Ne ich konnte kein Eislaufen :D :D

Dr. Green

Super Moderator

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. August 2010, 21:50

Warum muss man eigentlich so lange warten, bis man ein Implantat einsetzen kann?
The first who sent something from his Brain! :doofy:

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 4. August 2010, 00:32

Warum muss man eigentlich so lange warten, bis man ein Implantat einsetzen kann?

Naja ein Implantat ist ja kein normaler eingriff da wird in den Kieferknochen gebohrt und während der Pupertät verändert sich ja auch der Körper. Man wächst usw... Man kann also ein Implantat nur dann setzten wenn sich nichts mher im Mund verändert. Da ist man in der regel so zwischen 18-20 Jahre alt.

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 4. August 2010, 22:02

Tag 2

Also heut gehts mir schon viel besser und habe keinerlei schmerzen. Das einzige ist, dass die Stelle wo das Implantat sitzt angeschwollen ist. Aber da kämpfe durch kühlen gegen an. Hab eigentlich mit schlimmeren gerechnet :)

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

11

Montag, 13. Dezember 2010, 23:47

Eigentlich wollte ich ja hier alles genaustens Dokumentieren, aber das ist dann irgendwie untergegangen, sorry...

Jedenfalls fasse ich kurz zusammen:

Die Woche nach dem Implantieren des "Dübels" ging recht schnell rum und am 3. Tag nach der OP hats richtig gut ausgesehen.


Nun bin ich bei Schritt 2 angelangt. Vier Monate sind vorrüber und bei mir ist alles bestens Angenommen worden und bestens verwachsen. Bereits letzt Woche hatte ich den ersten von drei erforderlichen Terminen. Normal habe ich gedacht, es wird einfach geschaut ob alles i. O. ist und gemessen wie groß der Zahn der in den Dübel kommt sein muss. Das wars aber nicht gewesen... was ich nicht wusste war, dass der Doc das Loch schon für den nächsten Termin (den ich morgen habe) freilegt. Ganz ehrlich? Am ende des Termins sah ich aus wie eine Gegner der Klitschkos nach dem kampf ... meiner Meinung wars sogar schlimmer als der erste Schritt. Ich hab ja normal total bangel vor Spritzen, bekomm immer Panik wenn ich weiß das ich eine bkomme (kA woher das kommt :D). Naja jedenfalls hätte ich nie gedacht, dass ich jemals um eine Spritze bettel. Das ist genau 2x passiert an dem Tag. Das Implantat wird mit einer Art Glühdrat oder so frei "Gebrannt". Es ist aufjedenfall total übel, wenn man da so liegt, nichts spürt, es nach verbrannten Fleisch riecht und man den Rauch aus dem Mund aufsteigen sieht. Schneibar ist es deshalb so gut, da es danach besser verheilt oder so. Am ende wird dan eine Art Kugel noch in das Implantat reingeschraubt, dass nicht direkt die Haut wieder über das loch drüberwächst und keine Infektionen enstehen.

Naja ich hoffe, dass es Morgen wirklich nur das einsetzten des Richtigen Zahns ist und nichts wieter. Ich lasse mich aufjedenfall überraschen und werde morgen berichten, wie der Status ist ^^

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. Dezember 2010, 22:04

Fertig!

Endlich Geschafft!

Nach über 10 Jahren habe ich endlich wieder einen normalen Zahn. Wenn ich so überlege war es gar nicht soo schlimm. Ich bin echt dankbar das alles so gut gelaufen ist. Jetzt kann ich endlich wieder normal lächeln so wie hier -> :D

13

Dienstag, 21. Dezember 2010, 19:23

Glückwunsch :stern5:
ist doch gut, dass es keine komplikationen gab ;)

A.J.

Technik Redakteur

  • »A.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Aktivitätspunkte: 10 315

Wohnort: Ansbach

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 21. Dezember 2010, 19:48

Glückwunsch :stern5:
ist doch gut, dass es keine komplikationen gab ;)

Danke Dir :) Ja bin echt überglücklich. Viele Leute vertehen es vielleicht nicht, aber für jeden der so in meiner Lage war, ist das ja fast wie ein neues Leben. Jetzt muss nur noch, wie mein Zahnarzt gesagt hat, "Gartenzaun" (Zahnspange :D) weg und dann sind die Jahre des "leidens" vorbei :)