Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Grizzly

Administrator

  • »Grizzly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Juli 2010, 12:32

Kampfroboter gegen Feinde

Bisher sind Kampfroboter die mit Maschinengewehr gerüstet und vollgepanzert sind nur aus Spielen bekannt. Doch bald könnte schon alles Real werden. Die Grenze zwischen Süd- und Nordkorea soll künftig durch Roboter bewacht werden. Die Roboter kommen dabei auf der Südlichen Grenze zum Einsatz, um die Feinde aus dem Norden zu vertreiben.

Die Kampfroboter werden mit Kameras, Mikrofonen, Wärme- und Bewegungssensoren und einem 40-mm-Maschinengranatenwerfer ausgestattet. All die wird in einem Kontrollzentrum ferngesteuert. In diesen Raum werden alle Entscheidungen und alle Daten gesendet.

Bislang kommen die Roboter nur in Tests zum Einsatz. Sobald diese Erfolgreich abgeschlossen sind, werden zwei der rund 260.000 Euro teuren Roboter die Grenze bewachen. Doch Menschen sollen die Maschinen dennoch nicht ersetzen. Denn es ist nicht geplant überall nur Maschinen zu positionieren, zumindest noch nicht. Die Roboter kommen nur zum Einsatz, weil die Geburtenrate in Südkorea sinkt und es immer weniger Menschen gibt die die Grenze bewachen könnten. Durch das steuern eines Robotors wird nicht nur der Mensch geschützt, sondern auch die Kosten gesenkt.

Zudem kommt die Geschichte von vor fünf Jahren. Ein Soldat aus Nordkorea nutzte eine schwach geschützte Grenze zur Desertion. Die Grenze wurde erst ein Jahr davor vom Stacheldrahtzaun befreit. Kurz darauf beschloss Südkorea den Einsatz von Robotern, um alles besser zu überwachen. 2007 stellte Samung einen geeigneten Roboter vor. Eine der am strengsten bewachten Grenzen der Welt wird bald noch stärker bewacht. Zumindest wenn mit den Robotern alles gut läuft.

m@dd!n

Wissen/Allg.-Bildung Redakteur

Beiträge: 1 365

Aktivitätspunkte: 7 645

Wohnort: Arberg

Beruf: Fachinformatiker - Systemintegration

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Juli 2010, 12:49

Amerika forscht auch schon an nem roboter. Den wollen sie für Straßenkämpfe und so weiter einsetzen damit weniger eigene Soldaten verletzt werden bzw. sterben.

Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Juli 2010, 19:44

Da kommt mir spontan der Roboter aus Aliens - Die rückkehr zum Vorschein ^^

Aber ähnliches gibt es ja, Mobile Mil. Roboter im Einsatz, soweit ich weiß haben es die Amis mit sicherheit, andere länger sicher auch oder in Entwicklung.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Grizzly

Administrator

  • »Grizzly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. Juli 2010, 07:49

Ne die Staaten setzen die nicht ein, die sind allerdings ebenfalls am entwickeln, zumindest was ich meine zu wissen. Klar für solche "rumliegende Taschen" an Bahnhöfen werden meist Robotor eingesetzt, aber nicht an granzen mit Waffen usw.

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 15. Juli 2010, 09:12

Ja, ich meinte ähnliches, also nicht an der Grenze ich hatte mal so ein militär Video gesehen wo die Robotoer gegen Sprengstoff/Minien und zur Aufklärung in eine Gegen eindrangen und Aufklärungsvideos zusätzlich gedreht haben. Weiß nicht ob das reiner Test war oder schon in dem nahen Osten eingesetzt wurde.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Grizzly

Administrator

  • »Grizzly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 688

Aktivitätspunkte: 36 125

Wohnort: Lichtenau

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. Juli 2010, 09:15

Hehe warum soviel Geld ausgeben für Robotor die Sprengstodd/Minen aufspühren? Ich habe mal gesehen dass in Afrika Menschen bezahlt werden, wenn Sie Ratten bringen. Diese werden gezüchtet und trainiert Sprengstoff und Minen zu finden. Von ungefähr fünf Rattenkindern wird nur eine, die beste, verwendet. Ratten haben einen besseren Geruchssinn als Hunde. Vorteile:

1: günstiger
2. wenn sie in die Luft geht, störts keinen :)

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. Juli 2010, 12:37

Ah willst dass die Ami's ihren Stolz verlieren und Ratten dafür einsetzen? (Habe auch einiges davon gesehen). Lieber wollen die irgendwelche neue Technik mit Chirurgischer Prezässion im Einsatz haben... :D

Ka aus welchem Grund aber die haben die Roboter auf jeden Fall eingesetzt, der sah aus wie "Nummer 5 lebt" oder WalE.

Edit Roboter der problemlos über Eis, Schutthalden und Waldböden laufen kann, was für ein Ding ^^




Da isser Ja, zumindest ein Prototyp oder so von dem.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.