Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dr. Green

Super Moderator

  • »Dr. Green« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Juli 2008, 00:00

Ver-trance-ung der elektronischen Musik

Mal was wichtiges was ich grade mal gemerkt hab.
Ich hab mir grad so nebenbei mal die neuesten 5 Dream Dance Alben angehört und bemerke dass 80% davon eigentlich nur Trance ist. Da mein geschmack nicht gerade in diese richtung geht, hab ich gleich mal überlegt und gemerkt dass die meisten neu erschienen Alben ziemlich viel Trance dabei haben.
Also was ist los? Werden die ganzen Labels wie Dream Dance, Sunshine Live, Club Rotation und Co. immer mehr kommerziell? Denn anscheinend steht die breite Masse auf eben genau dieses Genre.
Was ist mit dem guten alten Oldschool Electro aus den 90ern geworden bzw. wo ist dieser style hin?
Bei Labels wie Future Trance, Kontor oder Hardstyle kann ichs ja verstehen dass sie ihren Genres Treu bleiben. Der name ist ja programm.
Ich persönlich finde Trance nicht so unterhaltsam, aber ab und zu fallen mir auch ein paar gute trancige Tracks in den Schoß. Und trotzdem find ich diese Übernahme schon echt hart. Da muss man die ganzen guten Tracks andauernd auslesen und umsortieren. Bis Dream Dance Vol. 23 waren sogut wie alle Tracks super. Ab da wirds immer schlimmer. Früher konnte man wenigstens noch das ganze Album aufn Player hauen.
Also jetzt frag ich euch! Bilde ich mir das nur ein oder ist die elektronische Musik wirklich immer mehr vertranced worden? Denn soweit ich weis voten ja die zuhörer diese Tracks in die Alben. Was meint ihr?

Falls es wen interessiert:
Die letzten 5 Alben Dream Dance sind Vol. 42 - 47
SSL sind es Vol. 22 - 26 wobei diese noch sehr gut sind

Gruß
Green :doubt:
The first who sent something from his Brain! :doofy:

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Juli 2008, 09:32

Re: Ver-trance-ung der elektronischen Musik

Jo es ist wirklich so, ich persönlich such mir nur noch Alben <2002 heraus, weil ich mir dort eher sicher sein kann dass ich auf gute Tracks stoße. DT waren wirklich geniale Alben damals rausgekommen, jeder Kauf hat sich sogar ohne Hörprobe gelohnt. Ich habe eine riesige Sammlung an Dream Dances aber eben nur die alten.

Es wird tatsächlich fast ausschließlich Trance angeboten, wie du schon sagtest alles nur für die Masse, es gibt einfach zu viele Trance hörer. Ich kenne aus meiner Schule nur 1! in Worten einen einzigen der noch den selben Geschmack hat wie ich bzw. du.

Sogar damalige Dance/ old School Techno Künstler wie die Branchen Kenner Scooter haben sich verändert, seit No Time To Chill Album ist nichts mehr dergleichen herausgekommen.

Ich bin von DT sogar eigentlich abgekommen und hole mir keine Discs mehr von denen. Meine einzige Musik quelle sind eigentlich fast ausschließlich Soundtracks geworden oder ältere Alben. Z.B. Kinofilme und Gamesoundtracks beinhalten noch gute Tracks.

Es ist leider so, zu kommerziell viel unterstützung für die Masse, hauptsache ihre Tracks loswerden..

Loveparade hatte noch bis vor den paar letzten Veranstaltungen sehr gute Tracks hervorgebracht aber sonst weiß ich echt nicht mehr wo es gute gibt.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

Dr. Green

Super Moderator

  • »Dr. Green« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 230

Aktivitätspunkte: 16 865

Wohnort: Auf der Base!

Beruf: Informatik-Student

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. Juli 2008, 10:33

Re: Ver-trance-ung der elektronischen Musik

DT = Dream Trance??? :lol.
du meinst DD oder? Oder meinst du ein anderes Label?
Also die Sunshine Live Alben sind alle noch in ordnung.
Und Schooter kommt seinem Schwachkopf image nach. der schreit einfach in sein megafon und macht dann ein paar lieder drauß. Die alten wie "Expecting more from Ratty" zum Beispiel das waren noch tracks.
The first who sent something from his Brain! :doofy:

TigerX

Ultimativer Basecamper

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Juli 2008, 12:19

Re: Ver-trance-ung der elektronischen Musik

Jo DD=DT hast schon richtig formuliert, heut ist es ja nur noch Dream Trance ^^

Scooter hat zu seinen Zeiten wo die Gruppe noch relativ neu wr ganz nette Tracks produziert, aber die Glanzzeiten von No Time To Chill erreichen die mit dieser Einstellung ganz sicher nicht. Lieber vernünftige Tracks als Baby Stimmen gemischt mit Megaphongeschrei und Jump Style omfg die Welt dreht durch xD wer dreht mit? ^^

Ich bleibe lieber Musikalisch im letzten Jahrhundert stecken als dass ich hier Bunnyhoppend durch die Gegend spring und zappel als wär ich an einer Starkstromleitung gekoppelt. Wie hieß es so schön im GB: "Früher hieß es spastische Anfälle... heute heißt es Jumpstyle."

Wenn die wenigstens guten Sound bieten würden..

Man kann ja unsere Elektronische Musik Favouriten Thread ja rauf und runter spielen und kriegt eh nicht genug davon was man allerdings heut nicht von einem einzigen Track behaupten kann.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.