Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Januar 2009, 18:55

USA: 17-Jähriger tötet Mutter nach Streit um Halo 3

Zitat

Ein 17 Jahre alter Teenager aus den USA wurde kürzlich des Mordes schuldig gesprochen, da er seine Mutter nach einem Streit um den Xbox-Titel "Halo 3" erschoss. Sein Vater überlebte die Tat schwer verletzt.

Bei dem Prozess sorgte der Richter James Burge mit einer Äußerung für viel Aufsehen, die jetzt eine bereite Diskussion in den USA zur Folge hat. "Ich bin fest davon überzeugt, dass Daniel Petric beim Ausbrüten seines Mordplans keine Vorstellung davon hatte, dass seine Eltern für immer tot sind, wenn er sie erschießt", sagte Burge.

Der Richter ist fest davon überzeugt, dass der 17-Jährige durch seinen Spielekonsum den Unterschied zwischen virtuell getöteten Figuren und real ermordeten Menschen nicht mehr erkannt hat. Seine Mutter wollte ihm das Spielen von Microsofts "Halo 3" verbieten. Daraufhin knackte er nachts die Waffentruhe seines Vaters und schoss seinen Eltern in den Kopf.

Laut einem Bericht der Webseite 'Gamepolitics.com' ist der Richter der Meinung, dass zu wenig über die Wirkungsweise von Videospielen bekannt ist. Er verglich das Spielen von Halo 3 mit der Wirkung von Rauschgiften. So machen Videospiele abhängig und trüben den Sinn für die Realität.

Der Schuldspruch bedeutet für den 17-Jährigen eine mögliche Verurteilung zu lebenslanger Haft ohne Bewährung. Sein Anwalt wollte durchsetzen, dass er als unzurechnungsfähig eingestuft wird. Microsoft erklärte in einer kurzen Stellungnahme, dass man sich über die Situation im Klaren ist und sie für einen tragischen Fall hält.
[url=http://winfuture.de/news,44664.html]Q[/url]

Wie kann man nur so etwas in die Welt setzen. Schuld sind ja nicht die Spiele, schuld ist er selbst und vorallem auch die Menschen in seinem Umfeld die seine eindeutigen Psychischen/innerlichen Probleme nicht erkannten oder ignorierten. Ok seine Mutter machte den ersten schritt, aber das war ja schon eindeutig zu spät. Man (auch Frau ^^) sollte seine Kinder immer im Auge behalten. Ist doch auffällig wenn dieser nur an der Konsole klebt und nicht davon loszureißen ist. Die schuld liegt an der gesamten Familie, Mission Kindererzielung eindeutig Failed.
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.

2

Mittwoch, 14. Januar 2009, 19:43

Re: USA: 17-Jähriger tötet Mutter nach Streit um Halo 3

Solche Psychos ey und wegen solchen Arschlöchern werden Shooter verboten, nur weil die ihr eigenes Leben nicht auf die Reihe bekommen. So ein fetter Sack mit Pikeln und Eiterbatzen in der Fresse sitzt 24/7 vor dem gleichen Spiel und macht immer das gleiche!!! Der sollte sich lieber Freunde suchen und das Konsolenspielen wenigstens begrenzen.

[center]GAMING IS NOT A CRIME
Nur manche Leute müssen es halt übertreiben und sehen nicht,
dass Spiele NUR zum Spaß und Langeweilevertreiben sind! (Wie in früheren Zeiten)[/center]