Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: BASE4U. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TigerX

Ultimativer Basecamper

  • »TigerX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 399

Aktivitätspunkte: 34 905

Wohnort: DKB

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Oktober 2009, 19:44

Neuer TI-Chip: 20 Megapixel für Handy-Kameras

Zitat

Eine neue Chipfamilie von Texas Instruments soll Mobiltelefonen höhere Auflösungen für die eingebaute Kamera und HD-Fähigkeiten bescheren. Die drei Bausteine können mit Bilden bis zu 20 Megapixeln umgehen und sind nur acht Quadratmillimeter groß.

Die neuen Chips bestehen aus einem ARM-Kern (ARM926) dem zusätzliche Funktionseinheiten für die Medienverarbeitung zur Seite gestellt wurden. Das kleinste Modell, OMAP-DM510 kann Fotos mit 8 Megapixeln verarbeiten und verfügt über 128 MBit Stacked-DRAM nach mDDR, der Speicherbaustein sitzt also mit im Chipgehäuse und nicht direkt im Die.

Das nächste Modell, der OMAP-DM515 besitzt schon 256 Megabit Speicher, er kann 12-Megapixel-Bilder ein- und auspacken. Mit der gleichen Ausstattung kommt der OMAP-DM525 auf den Markt, er beherrscht auch 20 Megapixel. Alle drei Bausteine können H.264-Videos mit 1.280 x 720 Pixeln bei 25 Bildern pro Sekunde in Echtzeit komprimieren, sodass damit ausgerüstete Handys zu 720p-Camcordern werden können.

Neben den Schnittstellen für das Speichersystem und den Bus eines Handys sowie das Interface zum Kameramodul besitzen die OMAP-Chips auch die Logik für die direkte Ansteuerung eines S-Video-Ausgangs, HDMI ist nicht vorgesehen. Auch Audiofunktionen beherrschen die Bausteine. Dass TI nicht auch noch das Kameramodul beisteuert löst damit nicht das Problem der großen Auslöseverzögerung vieler Handys.

Auch das bescheidene Rauschverhalten vieler Kamera-Handys dürfte sich mit den TI-Bausteinen kaum bessern. Zwar gibt das Unternehmen Lichtempfindlichkeiten bis ISO 3.200 an, ein fest verdrahteter Rauschfilter steckt aber auch im OMAP-Chip. Wenn die Handyhersteller diesen benutzen, ist alle weitere Bildverarbeitung im Mobiltelefon auf die Qualität dieser Funktionseinheit angewiesen.

Angaben zur Leistungsaufnahme der Chips macht TI noch nicht, betont aber, dass die Bausteine in bestehende Handy-Designs passen sollen. Sie sollen ab sofort in Musterstückzahlen verfügbar sein, die Serienproduktion will Texas Instruments 2010 aufnehmen.
Q

Mein nächstes Handy wird diesen Chip haben ^^ ich steh auf diesen Shice :D
Wie poste ich richtig? Nachdem du Google, die FAQ und die Suchfunktion erfolgreich ignoriert hast, erstellst du zwei bis fünf neue Themen in den falschen Unterforen mit kreativen Titeln und undeutlichen Texten, unter denen sich jeder etwas anders vorstellen kann.